TVO

TV Oberkirch steht wieder mit leeren Händen da

Der TV Oberkirch hat sich nach zwei schwachen Leistungen in der Handball-Südbadenliga deutlich gesteigert, kehrte aber auch vom Auswärtsspiel beim HTV Meißenheim ohne Punkte zurück. 

Die 25:27-Niederlage war vermeidbar, denn ,,wir waren definitiv nicht schlechter als der Gegner. Es sind oft nur Nuancen, die den Ausschlag geben. Und da haben wir momentan leider meistens das schlechtere Ende auf unserer Seite“, bedauert TVO-Trainer Daniel Kempf.
Dabei kamen die Renchtäler durchaus gut in die Partie. Vor allem die Defensive zeigte sich nach den 40 Gegentoren aus dem Scutro-Spiel deutlich stabiler und im Angriff ließ man sich auch von zwei verworfenen Siebenmetern in den ersten zehn Minuten des ansonsten sicheren Schützen Timo Roll nicht aus der Ruhe bringen. Oberkirch spielte die Angriffe gut aus, wartete auf die Lücke und schlug dann zu. Besonders gut klappte dies in der Phase zwischen der 15. und 27. Minute, als man einen 5:7-Rückstand vor allem dank der vier Treffer von Goalgetter Samuel Siefermann in eine 12:9-Führung verwandelte.
Dann kam jedoch bereits die Phase, in der die Gäste das Spiel aus der Hand gaben. ,,Wir hätten mit einer deutlicheren Führung in die Pause gehen müssen“, bedauerte Kempf, dass es beim Seitenwechsel nur 12:11 für Oberkirch stand. Und in der Anfangsphase der zweiten Hälfte riss Meißenheim das Geschehen dann an sich, weil der TVO ,,zum ungünstigsten Zeitpunkt nicht richtig im Spiel war“, so Kempf. Beim 21:16 durch Luis Ehret (46.) war klar, dass es wohl wieder keine Punkte für die Oberkircher geben würde.
Die Moral des Tabellenvorletzten ist aber intakt, denn man fügte sich nicht in die Niederlage. Timo Roll (2) und Stefan Kofler, der alle fünf Siebenmeter sicher verwandelte, verkürzten auf 21:19 und läuteten eine heiße Schlussphase ein. Aber die Aufholjagd der Oberkircher prallte an den cleveren Gastgebern ab. ,,Die haben dann so abgezockte Leute wie Christoph Baumann und Felix Zipf in ihren Reihen, die das Spiel in der entscheidenden Phase an sich reißen“, so Kempf. Sein Team schaffte es dann auch nicht mehr, sich auf mehr als zwei Tore Abstand zu nähern und musste die Niederlage schließlich akzeptieren.
,,Es war ein gutes Spiel von uns, aber wir haben einfach immer zehn oder 15 Minuten, die uns die Punkte kosten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison“, ärgert sich der Trainer, findet aber gleichzeitig, ,,dass wir auf dieser Leistung definitiv aufbauen können.“ Bei 6:16 Punkten droht der TV Oberkirch so langsam den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle zu verlieren. Jetzt müssen in den letzten beiden Vorrundenspielen gegen den TV Herbolzheim und den TuS Helmlingen unbedingt zwei Heimsiege her, um in eine versöhnliche Weihnachtspause zu gehen und dann in der Rückrunde den Angriff auf den Klassenerhalt zu starten.

HTV Meißenheim – TV Oberkirch 27:25 (11:12)
Meißenheim: D. Velz, Blum; Ehret 9/5, Zürcher 3, Funke 2, Fortin 1, Haag 2, Schröder 1, Zipf 5/1, Baumann 2, P. Velz, Jochheim, Hügli 2
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; Siefermann 7, F. Brandstetter 1, D. Roll 2, Tino Birk, F. Birk, Huschle, Kofler 7/5, Tom Birk, Schmidt 1, T. Roll 7, A. Brendstetter

Quelle: Mittelbadische Presse, Autor: Marcus Hug

Link: https://handball.bo.de

Comments are closed.