TVO

Tomislav Barberic lässt den TV Oberkirch jubeln

Durch das 30:29 gegen den TV Herbolzheim bleibt der TV Oberkirch in der Handball-Südbadenliga Gruppe Süd daheim ohne Punktverlust und hat einen großen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde gemacht.

Der TV Oberkirch hat in der Handball-Südbadenliga Gruppe Süd einen großen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde gemacht. Die Renchtäler rangen am Samstagabend den direkten Konkurrenten TV Herbolzheim mit 30:29 (16:15) nieder, bleiben damit in der heimischen Oberdorfhalle ohne Punktverlust und schafften den Sprung auf Tabellenplatz drei. Zum Matchwinner wurde Tomislav Barberic, der in der heißen Schlussphase vier der fünf letzten Oberkircher Treffer erzielte. ,,Das war ein spannendes Spiel auf richtig hohem Niveau. Wir sind glücklich, dass wir die zwei Punkte in Oberkirch behalten konnten“, freute sich TVO-Trainer Daniel Kempf.

Gastgeber beginnen stark

Dass sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegnen, wurde bereits beim Hinspiel deutlich, das die Herbolzheimer vier Wochen zuvor hauchdünn mit 29:28 für sich entscheiden konnten. Am Samstagabend erwischte aber der TV Oberkirch den besseren Start. ,,Wir standen von Beginn an kompakt in der Defensive und waren im Angriff sehr variabel“, sah Kempf seinen Matchplan optimal umgesetzt. So lagen die Renchtäler nach dem 1:0 in der 2. Minute durch den nach seiner Grippe wieder genesenen Timo Roll während der kompletten ersten Hälfte in Führung. Beim 9:5 (13.) konnte sich der TVO erstmals auf vier Tore absetzen und hielt diesen Vorsprung bis zum 13:9 (21.) – auch weil Marc Wachsmann im Tor einige tolle Paraden zeigte.
Ein scheinbar spielentscheidender Vorteil erwies sich für das Heimteam dann aber zum Stolperstein. Marius Schmieder, einer der Leistungsträger bei den Herbolzheimern, sah in der 23. Minute die Rote Karte, weil er Wachsmann bei einem Siebenmeter am Kopf traf. ,,Das war nur ein leichter Wurf und überhaupt nicht schlimm. Die Regel gibt es her, aber ich hätte mich nicht beschwert, wenn es hier keinen Platzverweis gegeben hätte“, so Kempf.

Wechselnde Führungen

Der erfahrene Coach hatte danach alle Hände voll zu tun, seine Mannschaft im Fokus zu halten. ,,Der eine oder andere hat unterbewusst wohl gedacht, das Spiel wird jetzt ein Selbstläufer“, erklärte Kempf. Beim Pausenpfiff (16:15) war Herbolzheim wieder auf ein Tor dran und ging nach dem Wechsel sogar in Führung. Aufseiten der Gastgeber hatten Samuel Siefermann und Jan Ücker früh die zweite Zeitstrafe bekommen. ,,Da mussten wir dann auch schauen, wie wir die beiden einsetzen“, so der Trainer.
Über 19:21 (40.) und 23:21 (46.) bahnte sich beim Stand von 24:24 (49.) eine hochspannende Schlussphase an. Der zwölffache Torschütze Oliver Bührer traf für Herbolzheim fast nach Belieben und brachte die Gäste immer wieder knapp in Front. Aber Tomislav Barberic hielt Oberkirch mit seinen Treffern im Spiel. ,,Wir waren am Ende zu passiv im Angriff, aber er hat Verantwortung übernommen und uns zum Sieg geführt“, lobt Kempf. Nach dem Barberic-Tor zum 30:29 und einer Auszeit des TVH mussten die Gastgeber noch 31 bange Sekunden überstehen, bis der eminent wichtige Sieg unter Dach und Fach war.
,,Wir haben gelernt, die Ruhe zu bewahren und knappe Spiele für uns zu entscheiden“, sieht der Trainer einen erfreulichen Entwicklungsprozess und freut sich jetzt auf eine Trainingswoche, ,,die nach so einem Erfolg natürlich wesentlich entspannter wird. Am Sonntag geht die Reise dann zum nächsten Auswärtsspiel beim TuS Oberhausen.

TV Oberkirch – TV Herbolzheim 30:29
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; Siefermann 4, Brandstetter, D. Roll 1, Gross 4, Ücker, Schlenk 2, Mössner, Kofler 4, Barberic 9, Schmidt 1, T. Roll 5/2
Herbolzheim: Zander, Kunzer; Willmann 1, Schmieder, Guth, P. Hoch 4, Fees 1, Mutschler, Brandt, T. Hoch 3, Bührer 12/4, Blättler 2, Weiss 6

Von Marcus Hug.

Comments are closed.