TVO

Stabile Abwehr als Fundament für den TV Oberkirch

Der TV Oberkirch kann mit einem Sieg beim BSV Phönix Sinzheim im Rennen um die Vizemeisterschaft in der Handball-Südbadenliga bleiben.

Vor dem Saisonfinale am 7. Mai mit dem Heimspiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach müssen die Südbadenliga-Handballer des TV Oberkirch noch mal auswärts ran. Mit einem Sieg beim BSV Phönix Sinzheim können sich die Renchtäler am Samstag (20 Uhr) die Chance auf die Vizemeisterschaft bewahren, müssen dabei aber erneut ohne ihren Cheftrainer auskommen. Daniel Kempf wird die Partie coronabedingt nur via Live-Ticker verfolgen.
Bereits beim 23:25 am vergangenen Wochenende gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim wurde Kempf von seinem Co-Trainer Thomas Armbruster vertreten, so wird es auch in Sinzheim sein. Das 27:22 im Heimspiel gegen den BSV vor knapp drei Wochen hat Armbruster noch in bester Erinnerung. ,,Das Ergebnis war am Ende deutlicher als der Spielverlauf. Und auch am Samstag wird es sicher wieder eine enge Kiste“, glaubt er und weiß, dass ,,Sinzheim daheim und auswärts etwas völlig anderes ist. Zumal die in ihrem letzten Heimspiel alles geben werden, um sich mit einem Sieg von ihren Fans zu verabschieden.“
Mut macht Armbruster vor allem die Abwehrleistung seines Teams in den letzten beiden Partien mit nur 22 und 25 Gegentoren. ,,Wenn wir das wiederholen können, stehen die Chancen sicher nicht schlecht. Eine stabile Defensive nimmt auch den Druck auf dem Angriff etwas weg und das würde uns sehr gut tun.“

Roll-Brüder wieder dabei

Da die zuletzt privat verhinderten Dennis und Timo Roll in den Kader zurückkehren, hat Armbruster nicht nur mehr Optionen, sondern auch wieder viel Erfahrung im Team. Das ist besonders wichtig, da die Saison für Führungsspieler Tomislav Barberic nach seiner Verletzung im Hinspiel gegen Sinzheim beendet ist. Die schlimmsten Befürchtungen wurden bei der MRT-Diagnose wahr: Kreuzbandriss.
Neben Barberic werden auch Jan Ücker (Schulterverletzung) und Ersatztorwart Henrik Nebel (krank) am Samstag passen müssen. ,,Wir haben aber auch in der letzten Woche gesehen, dass Spieler aus der zweiten Reihe auf ihre Chance warten und darauf brennen, diese zu nutzen“, so Armbruster. Und auch wenn man die Vizemeisterschaft nicht mehr aus eigener Kraft schaffen kann, hat man dieses Ziel im Renchtal längst noch nicht abgeschrieben. ,,Es wäre klasse, wenn im letzten Heimspiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach in der kommenden Woche noch richtig was auf dem Spiel steht. Deshalb wollen wir in Sinzheim unbedingt gewinnen“, gibt sich Armbruster kämpferisch.

Quelle: Mittelbadische Presse, Autor: Marcus Hug

Link: www.handball.bo.de

Comments are closed.